22. October 2017
Anreise
Es empfiehlt sich mit dem Auto anzureisen, bzw. sich zumindest einen Mietwagen zu besorgen, da das Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zwar theoretisch möglich ist, aber sich als sehr beschwerlich erweist; außerdem lassen sich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele viel angenehmer, stressfreier bewältigen.

Anreise mit dem Auto und per Schiff:
Es besteht die Möglichkeit von Venedig (ca. 36Std.) bzw. Ancona (ca. 20Std.) nach Patras überzusetzen (z.B. www.greekferries.gr). Von Patras ist es dann in etwa noch eine Stunde bis Sergoula; wobei es einem selbst überlassen bleibt, über die neue Brücke mit dem Auto zu fahren, was schneller aber teurer ist, bzw. die nostalgische Variante mit der Autofähre zu wählen, die mit einem imposanten Blick auf die Rion - Antirrion Straßenbrücke entschädigt. Von dort geht es weiter durch das malerische kleine Städtchen Nafpaktos in Richtung Galaxidi/Delphi (Nationalstraße 48), immer entlang der Küste, vorbei an den Dörfern Monastiraki, Skaloma und Marathias. Nach Marathias kommt direkt vor einer ausladenden Kurve linker Hand die Abfahrt zum Bergdorf Sergoula, das nur über Serpentinen erreicht wird.

Anreise mit dem Flugzeug:
Entweder man fliegt bis Araxos (ca.1,5 Std. bis zum Dorf) und fährt dann mit dem Mietwagen nach Patras und von dort wieder wie beschrieben nach Sergoula oder man fliegt bis Athen (ca. 3 Std. bis zum Dorf). Von Athen aus ergeben sich nun wieder 2 Möglichkeiten um nach Sergoula zu kommen, d.h. zum einen kann man über die Autobahn Richtung Lamia fahren, um ab Theben (Thiva) die Fernstraße durch Levadia, Delphi, Ithea, Galaxidi, Agios Nikolaos bis Sergoula zu nehmen, was landschaftlich sehr reizvoll und abwechslungsreich ist, zudem spart man sich die Autobahngebühren. Zum anderen bietet sich einem die Möglichkeit die Strecke größtenteils über die Autobahn Elefsina (Autobahn 8), Korinth bis Patras zu bewerkstelligen und von dort wieder bis zum Bergdorf zugelangen.
© by Georg Mandalos :: Designed by Haddi